Wiederaufstieg in die erste Liga! – 2.Teil der DM

Wir schauen auf ein erfolgreiches Wochenende zurück!
Im Spiel gegen Chicyrria aus München konnten wir zunächst die Führung übernehmen. Jedoch holten die Münchnerinnen uns wieder ein und es war bis zum Ende ein spannendes,faires Match. Schlussendlich konnten wir das Spiel mit 15:10 für uns entscheiden.
Im Anschluss trafen wir auf die Paradiscas Jena auf dem frischen Rasenplatz an der Lehmgrube in Ditzingen. Trotz dem eindeutigen Spielergebniss, 15:0 für die Gohos, mussten wir um jeden Punkt kämpfen und die Paradiscas verloren ihre Motivation während des Spiels nicht.
Unser letztes Spiel der Meisterschaft hatten wir gegen die Frankfurterinnen Frau Rauscher. Es war ein intensives Kopf-an-Kopf Rennen. Die Frankfurterinnen hatten gute Lösungen gegen unsere FM-Zone auf dem Spielfeld parat.
Letztendlich entschieden wir das Spiel knapp mit 15:14 für uns.
Vielen Dank an alle teilnehmenden Teams und das schöne Wochenende!
Eure Gohos.

Stürmische Zeiten bei den Disc Days in Köln

Foto: FB @discdayscologne

Gutgelaunt starteten wir am 8. Juni um 10 Uhr unser erstes Spiel bei den Disc Days Cologne. Der Regen blieb aus, der Rasen war weich und auch die Sonne schien sich gegen die Wolken durchsetzen zu wollen. 14 Spielerinnen waren mitgereist und Annette war zusätzlich für den Samstag als Unterstützung auf der Sideline mit am Start. Beste Voraussetzungen also bis auf eine Kleinigkeit, die uns den Tag über doch größere Schwierigkeiten bereiten sollte: Der Wind, oder besser gesagt die unerwarteten und zeitweise unvorhersehbaren Sturmböen, die über die schönen, in Alleen gefassten Plätze vor dem Stadion in Köln zogen. Sie führten dazu, dass nach einem guten Start die ein oder andere Scheibe doch nicht ganz stabil in unseren Händen landete und am Ende den Boden öfter berührte als uns lieb war und wir uns leisten konnten. Denn die Gegner waren stark aufgestellt.

Unser erstes Spiel gegen die Seagulls aus Hamburg verloren wir 10:5. An der Stelle sei erwähnt, dass diese am Ende ins Finale einzogen und mit nur einem Punkt Unterschied gegen das Belgische Nationalteam verloren. Demnach ist die Niederlage jetzt im Nachhinein ganz gut verschmerzbar.

Auch im zweiten Spiel am Nachmittag lies der Wind nicht nach und unsere Drops nahmen zu. Wir kämpften gegen die Heidelbärchen (Heidelberg/Karlsruhe) bis zum Universpunkt, der am Ende leider nicht auf unserer Seite fiel. Endstand nach über 60 Minuten Spielzeit ein winziges 5:4 für unsere Gegner.

Das letzte Spiel des Tages gegen die Mainzelmädchen aus Mainz endete 12:5 gegen uns. Die rheinischen Damen waren direkt gut gestartet und wir konnten trotz viel Einsatz den anfänglichen Rückstand nicht mehr gut machen.

Foto: FB @discdayscologne

Aber es blieb ja noch der Sonntag und die Chance, alle vergebenen Chancen wieder gut zu machen und alle verlorenen Scheiben wieder zurückzuholen. Wenn auch nicht wirklich auf dem Spielfeld, so aber doch in den Köpfen. Und das gelang uns spitzenmäßig.

Beide Spiele beendeten wir vor der Zeit einmal mit 15:5 gegen die Heimmannschaft U de Cologne aus Köln und als Abschluss des Turniers mit einem 15:6 gegen BlackFoxx aus Freiburg, die letztes Jahr in die erste Liga aufgestiegen waren.

Was war wohl der Schlüssel zum Erfolg an diesem zweiten Tag? Erstens weniger Wind und viel Sonne, zweitens und noch viel wichtiger, Kopf hochhalten, Spaß haben und auf die eigenen Skills vertrauen. So wurde es am Ende doch noch Platz 10 von insgesamt 13 angetretenen Teams. Insofern heißt es jetzt: Hallo DM, wir kommen, geballt und mit viel Energie und Freude!

(Autor: Maria)

Vienna Spring Break 2019

Mit 12 Mädels fuhren wir nach Wien, zum Vienna Spring Break 2019, um dort unser drittes Turnier in dieser Saison zu bestreiten. Mit bester Wettervorhersage und viel guter Laune starteten wir am Samstag gegen unseren ersten Poolgegner und Gastgeber Box. Nach unserem ersten Treffen dieses Jahres in Winterthur, freuten wir uns über eine Revanche. Wir konnten uns auch besser auf unsere Gegner einstellen und kamen recht gut in das Spiel hinein. Leider mussten wir uns 8:15 geschlagen geben.

In dem zweiten Poolspiel gegen East Block konnten wir uns weiter steigern und das Spiel mit 14:9 für uns entscheiden. Das dritte Spiel gegen Iceni aus UK war dem Ergebnis nach sehr eindeutig (5:14), was auch den Spielverlauf widerspiegelte. Gegen ihre starke Defense fanden wir nur selten die nötigen Mittel. Somit spielten wir fortan um die Plätze 9 – 16.

Im letzten Spiel am Samstag lief die Offense wieder deutlich besser und auch dank einer stabilen Defense konnten wir den Tag mit einem 15:5 Sieg gegen das junge Red Bulle Team erfolgreich abschließen!

Leider konnten wir die beiden Spiele am Sonntag nicht gewinnen. Zunächst haben wir das Duell gegen Troubles mit 8:14 verloren und zum Abschluss mussten wir uns im Rematch gegen East Block knapp mit 11:14 geschlagen geben. Schlussendlich haben wir uns trotz sehr starker Konkurrenz einen 12. Platz erkämpft.

Das ganze Wochenende haben wir gegen internationale Teams gespielt, was auch das Ziel für diese Saison war: Neue Gegnerinnen und ihre Taktiken kennen lernen und uns darauf einzustellen. Zudem hat uns das Wochenende geholfen als Team mehr zusammenzufinden, unsere Taktiken und Ansagen zu testen und auch neue Spielerinnen mit ins Team zu integrieren. Das hat alles sehr gut geklappt und es war zusammengefasst ein tolles Wochenende. Leider hat sich Annette im letzten Spiel unglücklicherweise verletzt. In diesem Sinne: Gute Besserung an Annette!

 

(Autor: Isa)

Hello Stockholm!

Als Auftakt in die Saison 2019 hat sich am 01. März ein kleines, feines GoHo-Team nach Stockholm aufgemacht. Dort wird in einer riesigen Halle mit feinstem Kunstrasen das „Hello Stockholm“ ausgetragen: ein kompetitives Kleinfeld-Turnier (5 vs 5) mit 20 Damen- und 32 Open-Teams.

Die Idee dazu kam von Clara, die seit Januar als Erasmus-Studentin für ein Semester in Stockholm ist, und uns über Connections easy einen Startplatz besorgt hat. Da auch Teresa derzeit noch für ein Praktikum in Stockholm ist, war die Stuttgarter Fraktion mit Marija, Marlis, Martini, Mareike und (M)Annette recht klein; als 8. Spielerin hat uns Anna aus Oslo ergänzt. („Fun“fact: hier wird Altersdiskriminierung groß geschrieben: die Teamgröße ist generell auf 8 Spieler begrenzt, wobei Spieler/innen Ü33 bzw. Ü35 nur halb zählen.)

Nachdem sich alle für das Auftaktspiel am Samstag früh (welches direkt per Livestream in die Welt raus ging), schick und warm gemacht hatten, starteten wir motiviert ins Turnier gegen das Team „HotShots“ (oder doch“Hots-Hots“??) aus der Schweiz. Leider herrschte bei einem Teil unseres Teams akuter Koffein-Mangel, so dass wir gegen die punktgenau in die hinteren Endzonen-Ecken platzierten, schönen langen Pässe der HotShots nicht immer viel ausrichten konnten. Das Spiel gegen die sauber und flüssig spielenden Schweizerinnen (zumeist von FAB), die in unserem Pool auf 1 geseedet waren, ging zu Recht 4:11 aus.

In den weiteren Pool-Spielen am Samstag fanden wir besser zusammen, und konnten unsere Leistung nach und nach steigern. Mit Siegen gegen Valkyria light aus Stockholm (8:5), Sirocco aus Riga (8:7) und Nullacht!Ultimate aus Münster (10:8) gingen wir als Poolzweiter ins Crossover-Spiel gegen Gottlaborg S, welche in ihrem (stärkeren) Pool Dritter geworden waren. Die erfahrenen Spielerinnen konnten uns durch clevere Offense und starke Defense ein paar Punkte abnehmen, jedoch konnten wir streckenweise dagegen halten und waren letztendlich trotz der Niederlage und einem Endstand von 6:10 stolz auf unsere Teamleistung.

In den wohlverdienten Feierabend starteten wir mit einem leckeren Dinner-Buffet vor Ort, danach ging es noch wahlweise in den Pool und / oder in die Sauna. Die Party war eher zu vernachlässigen, zum Einen aufgrund der für uns ungewohnt hohen Getränkepreise, zum Anderen aufgrund des plötzlichen, frühen Endes um Mitternacht.

Durch die Niederlage im Crossover waren wir im Bracket um die Plätze 13-20 gelandet. Mit mehr Koffein als am Tag zuvor, und auch insgesamt wacher starteten wir ins Spiel gegen die Mädels aus Örebro (Örebro Vit KFUM). Wiederum im Livestream, aber diesmal machten wir rundum eine bessere Figur und konnten mit einer soliden Teamleistung das Spiel für uns entscheiden. 9:6 war der Endstand.

Auch die weiteren zwei Platzierungsspiele waren heiß umkämpft, intensiv und mit starken Gegnern auf Augenhöhe super spannend! Es wurden Punkte getradet, um jede Defense und Offense gerungen und es gab viele gute Aktionen. Mit Siegen gegen Gamble (aus Kiev; Endstand 9:8) und  Frau Fugbaum (aus aller Welt; Endstand 8:6) landeten wir am Ende auf dem wohlverdienten 13. Platz!

Die durchaus sehenswerten Finalspiele der Damen (unsere Crossover-Gegnerinnen von Göttleborg S konnten einen recht deutlichen Sieg im Finale verbuchen!) und der Herren (hier siegte Clapham gegen Ragnarok) haben wir uns dann gemütlich von der Sideline aus angeschaut. Danach nochmal in die Sauna / den Pool, bevor wir uns fast alle (Anna musste vor dem letzten Spiel aufbrechen) auf den Weg zu Teresa gemacht haben, um dort Pizza zu essen und unsere aufgezeichneten Spiele gemeinsam anzuschauen. Nachdem die Orga extra Infos über alle Spielerinnen abgefragt hatte, waren wir schon ein wenig enttäuscht, dass davon fast nichts den Weg zu den Kommentatoren gefunden hat. Dafür haben wir über die Aussprache der Namen sehr gelacht!

Ein paar von uns haben noch bis Dienstag die Stadt erkundet und Teresas Gestfreundschaft genossen – an dieser Stelle nochmal vielen herzlichen Dank dafür,!

Außerdem Danke an Clara für das geile Aerobic-Warmup – huh! Danke an Mareike für Platz 3 in der gesamten Spielerinnen-Statistik (17 Punkte und 19 Assists). Danke an Anna für die Team-Caps! Danke an Marlis für Captainen! Danke an Marija für die unzähligen Photos! Danke an Martini für die motivierenden Worte und die Zuversicht!  Und noch so viel mehr :-)! Was für ein grandioser Saisonauftakt!

Annette

2. Wochenende der Deutschen Meisterschaften in Kiel

In die zweite Liga abgestiegen. Mit Tränen in den Augen liefen wir über das Feld, mussten uns erst einmal beruhigen, bevor wir überhaupt in der Lage waren, einigermaßen gefasst im Kreis mit den Frankas zu stehen. Aber langsam, das war ja erst am Sonntag.

Beginnen wir also am Anfang. Das zweite DM-Wochenende stand an. Mit 14 Mädels fuhren wir nach Kiel, was nicht nur wirklich weit weg ist, sondern auch mit dem Wind ganz andere Spielbedingungen bereithielt, als wir gewohnt waren. Immerhin war die Wettervorhersage ungewöhnlich gut, damit fing auch das Wochenende gut an. Im ersten Spiel gegen die Bad Chicks aus Bad Rappenau legten wir gleich mit viel Energie los und konnten uns schnell einen soliden Vorsprung erarbeiten. Auf 15 Punkte kamen wir zwar nicht, konnten aber das Spiel mit 13:6 souverän für uns entscheiden. Wie in den meisten anderen Spielen spielten wir in der Defence meistens eine Zone, womit die Bad Chicks zwar im Lauf des Spiels zunehmend besser umgehen konnten, letztlich aber doch zu viele Fehler machten.
Die Heidelbärchen waren und sind uns ziemlich ebenbürtig, das sollte ein spannendes Spiel werden. Leider konnten wir wie schon im letzten Jahr die paar Punkte Abstand, die am Ende den Sieg für die Heidelbärchen bedeuteten (12:10), nicht für uns entscheiden. Oft genug holten wir zwar die Defence, konnten aber die Chance zu selten nutzen und tatsächlich scoren. Trotzdem war an diesem Punkt noch alles offen. Nach der Vorrunde waren wir auf Platz 6, also im Pre-Semi mit der Chance, es noch ins Halbfinale zu schaffen.
Leider mussten wir als Pool-Sechste gegen die Pool-Dritten antreten – die Seagulls, ein starker Gegner. Trotzdem konnten wir am Anfang des Spiels gut mithalten, sogar auf ein wirklich enges Spiel hoffen. Leider verließ uns in der Mitte aber das Glück oder die Kraft, so dass die Seagulls davonziehen konnten. Immerhin konnten wir uns am Ende noch einmal aufraffen und mehrere Punkte in Folge erzielen. Am Ende reichte es jedoch nicht, um ihnen noch einmal wirklich das Leben schwer zu machen, und so rutschten wir in die untere Hälfte mit den Spielen um die Plätze 5-8.

Sonntag morgen, das erste Spiel, das entscheidende Spiel. Würden wir die Frankas noch einmal schlagen können und uns in der 1. Liga behaupten? Wie schon häufiger fingen wir stark an, setzten die Frankas mit unserer Zone unter Druck und holten die erste Halbzeit mit 8:4. Doch dann wendete sich das Blatt. Nun spielten die Frankas eine Zone und konnten unserer Offence-Line ein ums andere Mal die Scheibe abnehmen und scoren. Der Punktestand glich sich immer weiter an. Endlich konnten wir wieder einmal einen Punkt machen, die Defence-Line ging auf‘s Feld. Holte die Defence, verlor die Scheibe wieder. Holte erneut die Defence, aber der Pass in die Endzone war zu weit, zu scharf. Wieder und wieder holten wir die Defence, schafften es aber nicht, sie auch zu verwerten.
Am Ende waren die Frankas die Durchsetzungsstärkeren und konnten diesen – hauptsächlich psychologisch – wichtigen Punkt machen und auch das Spiel gewinnen. Großer Jubel bei ihnen, Tränen und Schock bei uns. Die Gründe und Ursachen sind noch nicht besprochen, dazugibt es sehr unterschiedliche Ansichten, aber eins steht wohl fest: mit einem Abstieg in die 2. Liga hatten wir nicht gerechnet. Aber es ist nicht zu ändern, in der nächsten Saison müssen wir eben alles gewinnen und es wieder nach oben schaffen. Das Potential ist auf jeden Fall da.
Einiges davon zeigten wir im letzten Spiel, nochmal gegen die Bad Chicks, als müsste ein Kreis geschlossen werden. Statt uns hängen zu lassen, spielten wir souverän und sicher und schlugen die Bad Chicks 15:4. Wenn das kein gutes Vorzeichen für das nächste Jahr ist!

Europäische Clubturnierserie: internationaler Auftakt für die GoHo Girls

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte traten die GoHo Girls bei einem offiziellen internationalen Turnier an: der europäischen Clubturnierserie in Enschede am 25. und 26. August. Mit 13 Spielerinnnen und großer Motivation stellten wir uns dieser neuen Herausforderung, auf die uns unser Trainer Mike in den Woche zuvor intensiv vorbereitet hatte. Am ersten Turniertag kämpften einige Spielerinnen noch mit den ungewohnt windigen Bedingungen und wir alle mit den starken gegnerischen Teams. Dennoch zeigte unsere Leistung in die richtige Richtung mit einer 7:10-Niederlage gegen die Amsterdam Ultimate Women und einer 8:13-Niederlage gegen die Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz/FSV Ars Ludendi Darmstadt) konnten wir über gewisse Spielanteile mit den Gegnerinnen mithalten. Die Mainzelmädchen und das nachfolgende Team am ersten Turniertag hatten bei der diesjährigen Club-Weltmeisterschaft teilgenommen und waren entsprechend stark einzustufen. Den Höhepunkt des Tages stellte daher das dritte Spiel gegen die Seagulls (1. FC Hamburg Fischbees) dar. Mit unserer Zonen-Verteidigung konnten wir die Gegnerinnen deutlich unter Druck bringen und dank einer konsequenten Offence stand es zum Spielende 7:7. Den entscheidenden letzten Punkt gewannen dann die Seagulls jedoch für sich. Am Sonntag bauten wir auf das gewonnene Selbstvertrauen auf, besiegten die Pussycat d’Owls (Belgien) klar mit 14:1 und die Copenhagen Hucks mit 11:8. Am Ende reicht es mit dem vierten Platz nicht zu einer Qualifikation für das Finalturnier. Dennoch waren wir mit unserer Leistung entsprechend unserer Erwartungen zufrieden und freute uns über die Spiritbewertung, in der wir nach dem Team aus Amsterdam und den Seagulls auf Platz 3 landeten.

1. Teil: Deutsche Meisterschaften 1. Liga Damen

Mit einem Sieg und 4 Niederlagen beendeten wir das erste DM Wochenende am 30.06/01.07.2018 in Bad Rappenau mit einer sechsten Ausgangsposition für das zweite Wochenende in Kiel.

Im Ersten Spiel konnten wir uns nach langem Punkte-Trading und einem häufigen Wechsel der Führung am Ende gegen die Frankas durchsetzen. Gegen MarGie (Marburg/Gießen), die Woodchicas (München) und die Seagulls (Hamburg) starteten wir jeweils ebenfalls mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Leider konnten wir das hohe Tempo und die starken Würfe nicht bis zum Ende durchhalten und verloren alle drei Spiele.
Auch die noch amtierenden Meister aus Mainz konnte uns sehr deutich besiegen. Einige individuelle Fehler bestraften die Mainzelmädchen umgehend, sodass wir kaum eine Chance hatten Breaks zu holen und weitere Punkte zu scoren.

Alle Scores im Überblick:

GoHo Girls             –    Frankas         11 – 9

MarGie                   –    GoHo Girls     15 – 7

Mainzelmädchen   –    GoHo Girls     15 – 2

GoHo Girls             –    Woodchicas   7 – 14

GoHo Girls             –    Seagulls         7 – 15

Wir wünschen allen GoHo’s, die mit Sugar Mix spielen, sowie den Seagulls und Mainzelmädchen bei der WUCC in Cincinatti (USA) viel Erfolg und danken den Bad Raps und Bad Chicks für das Ausrichten dieser DM.

Disc Days Köln

Am Wochenende des 09./10. Juni fanden die alljährlichen Disc Days Cologne statt. Auch dieses Jahr gab es uns die Möglichkeit einige neue Spielerinnen weiter in das Team zu integrieren, und weiter an Taktiken für die DM in zwei Wochen zu feilen.

Das erste Spiel starteten wir verschlafen gegen Flying Angels Bern, die eine heiße Defense spielten und uns nach keinem Offense-Turn die Chance auf ein Re-Break gaben. Endstand war verdient 2-14 für die späteren Turniersieger FAB.

Das zweite Spiel gegen die Mainzelmädchen konnte souverän mit 13-7 gewonnen werden.
Live wurde das Spiel gegen Amsterdam Ultimate Club gestreamt, wo es um den Aufstieg in den oberen Pool ging. Obwohl AUC führte, kamen wir nochmal ran, verloren am Ende trotzdem unglücklich den Kampf mit 8-10.
Gegen U de Cologne gelang es uns mit einigen Punkten davonzuziehen. Am Ende konnten wir den Fokus allerdings nicht mehr halten und verloren im Universe-Point 13-14.

Sonntag waren noch zwei Spiele zu bestreiten. Das erste starteten wir wach gegen Crema Catalana mit einer 6-0 Führung. Als die Spanierinnen aufwachten, konnten wir ihr schnelles Langpassspiel nicht mehr eindämmen und verloren unglücklich 11-12, wieder im Universe.
Das letzte Spiel um Platz 15 gegen Mainz konnten wir wieder für uns entscheiden.

Wie immer danken wir Frühsport für’s Ausrichten eines so großartigen Turniers!

SWEET 24.März 2018 – Freiburg und Mainz zu Gast

Bei bestem Wetter durften wir am Samstag, 24.03. die Damenteams aus Freiburg und Mainz zur SWEET in Ditzingen empfangen.

Im ersten Spiel gegen die Freiburger Mädels konnten wir uns insbesondere durch eine starke Offence-Leistung durchsetzen. Wir erwischten den konzentrierteren Start und konnten einen Vorsprung herausspielen. Obwohl die Freiburger Mädels bei leichter Brise auf eine wirksame Zonenverteidigung umstellten, gaben wir den herausgespielten Vorsprung bis zum Spielende (15:08) nicht mehr aus der Hand.

In der zweiten Begegnung trennten sich Mainz und Freiburg mit 15:09.

Gegen die Mainzelmädchen mussten wir uns mit einem 09:13 geschlagen geben. Mainz punktete mit ihrer schnellen und gezielten Offence sicher und setzte uns mit einer starken Zonenverteidigung in der Defence unter Druck. Dies war genau die richtige Herausforderung für uns, um unsere Taktiken und Spielzüge anzuwenden, dennoch konnten wir den Anschluss an die Mainzelmädchen nicht halten.

Vielen Dank an beide Teams, der Einladung nachzukommen, um heiß umkämpfte Scheiben zu jagen und sich gemeinsam mit uns den ersten Sonnenbrand zu holen! Es waren schöne und faire Spiele mit viel positiver Energie auf und neben dem Feld.

Wir freuen uns auf die Saison 2018! 

 

Damen DM 1.Liga in Heidelberg


Am ersten September Wochenende waren wir mit 17 bzw. am Sonntag 18 hochmotivierten Mädels auf der DM in Heidelberg. Unser erklärtes Ziel war die Top 5 zu erreichen.
Das erste Spiel gegen U de Cologne war super eng, doch wir konnten uns mit einem 15:13 letztendlich durchsetzen. Im zweiten Spiel gegen die Seagulls kam es wegen Gewitter zu zwei Unterbrechungen. Nach der ersten Pause kamen wir wieder gut ins Spiel zurück, doch nach der zweiten Zwangspause fanden wir nicht mehr so gut zurück und mussten uns 5:15 geschlagen geben. Damit stand das letzte Poolspiel gegen MarGie an. Sollten wir das gewinnen, würden wir im oberen Pool landen und damit mindestens 4ter werden! Mit einer zusätzlichen Motivation für ein Sieger-Tiramisu gingen wir konzentriert in das Spiel und konnten mit einem 15:11 unseren Einzug ins Halbfinale feiern.
Dieses stand am Sonntag gegen die Mainzelmädchen an. Leider fanden wir kein Mittel gegen das starke Team – und letztendlich Deutscher Meister – zu trumpfen und mussten mit einem sehr deutlichen 1:15 den Mainzern das Feld überlassen. Trotz des deutlichen Punktestandes ließen wir aber nicht die Köpfe hängen und hielten die Stimmung im Team oben – Hut ab!
Im letzten Spiel um Platz 3 gegen die Heidelbärchen ging es heiß her. Fasst jeder Punkt wurde von der jeweiligen Offence Line verwandelt. Am Ende siegte Heidelberg mit einem 15:12.
Ein großes Lob gilt noch einmal unseren Captains, die eine super Arbeit geleistet haben, von Orga über Aufwärmen bis hin zu den Ansagen und Lineaufstellungen. Und einen riesen Dank an unserem Trainer Mike, der uns die ganze Saison auf die DM vorbereitet hat und viel Zeit und Energie reingesteckt hat. Wir sind hochzufrieden und stolz auf unseren 4. Platz und freuen uns schon auf die nächste Saison!
Weeeeeeee…………. GO HO auch in 2018!

(Autorin: Jana)