Herbstliga 2016

Unsere Hat-Liga war auch diesen Herbst wieder ein großer Erfolg!

img_1623

72 Spieler und Spielerinnen aus Stuttgart und Umgebung spielten 6 Wochen in 6 Teams gegen- und miteinander, wobei natürlich vor allem der Spaß nicht zu kurz kommen durfte!

2.Religations-Wochenende

Am Wochenende vom 23. auf den 24. Juli stand das zweite und somit letzte Relegations-wochenende in Nürnberg an.

Nachdem wir auf dem ersten Relegations-Wochenende die Top 6 und damit sowohl Liga 1 als auch die EUCR schon im Sack hatten, war das Ziel: Weiter am System arbeiten und als Team zusammenwachsen.

Mit 12 Spielern sah das im ersten Spiel am Samstag gegen Berlin (Wall City) bis zum 7:6 gar nicht schlecht aus, unsere Offence gab die Scheibe bis dahin kein einziges Mal ab. Nach der 7:6 Führung, wurden wir gleich zweimal gebrochen und gingen mit 7-8 in die Halbzeit. Berlin konnte sich nach der Halbzeit etwas absetzen und das Spiel mit 12-15 für sich entscheiden.

Im zweiten Spiel gegen Bremen (deine Mudda) starteten wir schlampig und unkonzentriert ins Spiel. Bremen konnte so direkt zwei Breaks in Folge scoren. Im Anschluss fingen wir uns, spielten unser System und konnten immer mehr Druck in der Defence erzeugen. So konnten wir am Ende ein Ergebnis von 15:7 für uns verbuchen.

Abends stand dann noch eines der drei Poolspiele aus dem oberen Pool an. Und obwohl das Team aus München (MUC) zahlenmäßig überlegen war, wirkten wir etwas fitter. Nach starker Teamleistung konnten wir einen 15:12 Sieg für uns verbuchen.

Im Anschluss ging es gut gelaunt und frisch geduscht in die Nürnberger Innenstadt. Nach einem ordentlichen fränkisch Essen, einer Portion Eis und einem Stadtbummel ging es dann ab ins Bett, schließlich wollten wir am Sonntag ein gutes Spiel gegen Heilbronn (Bad Skid) abliefern.

Doch leider wollte uns das nicht gelingen…individuelle Fehler und schlechte Entscheidungen führten zu zahlreichen Turns unserer Offence. Am Ende ging das Spiel doch recht deutlich und verdient mit 8:15 verloren.

Abschließend stand das Spiel gegen Marburg (Hässliche Erdferkel) auf dem Programm. Leider gelang es uns auch hier nicht, den Schalter umzulegen. Unsere Defence holte zwar viele Turns, schaffte es aber kaum diese zu nutzen. Am Ende ging das Spiel mit 11-13 knapp verloren.

Schlussendlich können wir mit dem Wochenende trotzdem zufrieden sein. Wiedermal haben wir viel dazugelernt, haben unsere Ziele: 1. Liga und EUCR erreicht. Wir freuen uns auf gute Spiele auf der DM und sind gespannt was diese Saison möglich ist.

Unsere Männer in Nürnberg

Unsere Männer in Nürnberg

Unser zweites Team in Freising!

Hier ein Bericht

Unser zweites Team in Freising!

Unser zweites Team in Freising!

zum zweiten Team:

Am letzten Wochenende fand in Freising bei München die Qulaifikation Süd zur deutschen Meisterschaft statt. Erstmals trat ein zweites Team der 7 Schwaben dabei an.

Aufgrund der zunehmenden Spielerzahl in Stuttgart wurde dieses Jahr ein zweites Team ins Leben gerufen, um allen Spielern eine Möglichkeit zu geben auf gutem Niveau Open zu spielen.

Als Ziel wurde die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft festgehalten, sprich mindestens dritter auf der Quali werden.

Bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen startete wir auf dem sehr harten Untergrund am Samstag gegen GeRey. Einer Spielgemeinschaft aus Regensburg und Geretsried. Dabei konnten wir den wohl wichtigsten Sieg an diesem Wochenende einfahren. Das 10:7 sollte am Ende den Dreiervergleich zu unseren Gunsten entscheiden. GeRey spielte sich in Laufe des Turniers immer besser ein und verlor danach nur noch ein Spiel.

Im zweiten Spiel ging es gegen die Gastgeber aus Freising. Diese fanden sich in der Hitze besser zurecht und waren meistens körperlich präsenter. Das Speil endete 12:7 für die Schwabinger Frisbee Buam, welche das Turnier am Ende auch gewannen.

Dennoch brachte uns diese erste Niederlage nicht aus dem Tritt, und wir konnten ein deutliches 13:6 gegen die Wer(f)wölfe aus Augsburg erzielen. Nur gegen Ende des Spiels brachte uns die Zone der Augsburger nochmal etwas ins stolpern.

Im letzten Spiel des Tages ging es gegen Paradisco aus Jena. Diese waren nur zu acht angereist, bieteten uns aber trotz Hitze und drei Spielen in den Knochen ein schönes Spiel das wir Dank einer sehr konzentrierten Leistung mit 13:2 gewannen.

Der Abend wurde am Badesee und mit gutem Essen beendet.

Am Sonntagmorgen trat man gegeb Frank P an. In einem heißen Spiel konnte man mit 3:0 in Führung gehen. Danach wurden die Punkte fast nur noch getraded. Das Spiel endete schlussendlich 9:7 für uns.

Damit standen nur noch zwei Partien an. Das vorletzte Spiel gegen 2MUCL wurde ebenfalls nach einem sehr konzentrierten Auftreten 13:4 gewonnen.

Vor dem letzten Spiel gegen Darmstadt hatten wir alles selbst in der Hand. Die Darmstädter hatten zuvor nur gegen Freising und GeRey verloren und hatten noch eine Chance auf den dritten Platz. Dementsprechend hochmotiviert starteten die Darmstädter in das Spiel und wir kamen des Öfteren in Schwierigkeiten. Am Ende musste man sich mit 10:7 geschlagen geben.

Nun kam es zur großen Rechnerei. Da sowohl Darmstadt, GeRey und wir zwei Spiele verloren hatten wurde der zweite und dritte Platz im Dreiervergleich entschieden. GeRey hatte mit 12:6 gegen Darmstadt gewonnen und somit eine Differenz von +3, wir hatten eine Differenz von 0 und Darmstadt lag bei -3. Damit erreichten wir den dritten Platz und sind nun direkt für die dritte Liga qualifiziert. Die ersten beiden Teams sind für die B-Relegation in Kiel spielberechtigt.

Somit endete ein erfolgreiches Wochenende für das Stuttgarter Ultimate.

Quali des ersten Teams

Das erste Team in Laim.

Das erste Team in Laim.

Das erste Reli/Quali Wochenende liegt nun hinter uns. Das erste Team war in München (Laim) gefordert und das zweite Team spielte parallel dazu in Freising.

Hier ein kurzer Bericht zum ersten Team:
Samstagmorgen starteten wir gegen Aachen (Frizzly Bears) in das Reli Wochenende. Am Anfang kamen wir nicht gut ins Spiel und lagen schnell durch einige individuelle Fehler 9:4 hinten. Doch wir gaben uns nicht auf, kämpften uns zurück und konnten einen wichtigen Sieg im Universe-Point (15:14) einfahren.

Im zweiten Spiel standen wir Hamburg (Hardfish) gegenüber. Wir spielten viel Zone, gegen welche die Hamburger aber bei kaum Wind sehr ruhig spielten. Trotzdem nutzen wir einige individuelle Fehler ihrerseits zu Breaks und setzten uns schließlich mit 15.10 durch.

Das letzte Spiel des Tages bestritten wir gegen den Reli-Neuling Huck-fressen (Berlin). Nach einem konzentrierten Start und einer deutlichen Halbzeitführung (8:1), war spätestens in der zweiten Halbzeit beiden Teams anzumerken, dass so langsam die Luft raus war. Letztendlich brachten wir den Vorsprung ins Ziel am Ende stand es 15:7.

Abends wurde dann nur noch gegessen, geschwätzt und bei den Temperaturen ein Eis essen gegangen bevor es dann ins Bett ging.

Somit waren wir Sonntags nach dem Frühstück alle hochmotiviert unsere Serie vom Vortag fortzusetzen.
Wir starteten hochmotiviert und konzentriert in das Duell gegen Bad Rappenau (Bad Raps). Nachdem unsere Umstellung von Raumdeckung zu Manndeckung nahezu jedes Mal perfekt funktionierte, blieb auch der erhoffte Erfolg nicht aus. Am Ende gewannen wir 15:8.

Nun ging es im letzten Spiel gegen München (Wolpertinger) darum das Wochenende mit einer 5:0 Serie zu beenden. Doch wir starteten nicht gut ins Spiel die erfahrenen Münchner provozierten mit ihrer Zone zwei Turns und verwandelten diese souverän. Nun lag es an uns, wie schon das ganze Wochenende angesagt, „die kleinen Dinge zu kontrollieren“. Und dies taten wir. Unsere Offence spielte ruhig und mit unserer Defence bekamen wir die nötigen Turns, sodass wir am Ende 15:9 gewannen.

Somit bleibt zu sagen: Was ein Super Wochenende!! 1.Liga wir kommen! Und wir freuen uns auf
die Saison!

Der Bericht zum zweiten Team kommt heute auch noch👍

Sugar Mix gewinnt in Jena

IMG_9346_ed

Wenn es heißt „welcome to paradise“ dann nimmt Sugar Mix doch gerne den Weg auf sich. Mit zwölf Spielern ging es nach Jena um sich noch eine gehörige Portion Spielspaß einzufahren. Das gesamte Turnier über wechselte das Wetter circa fünf Mal am Tag zwischen Supersonne und Todesregen, aber unser Spielplan war so geschickt, dass wir bei keinem Schauer spielen mussten.

In der Vorrunde wurden Siege gegen Darmstadt (10:4), Weimar (17:1) und die Berliner Huskies (12:0) eingespielt. Allerdings musste man auch eine Niederlage gegen Konstanz (5:6) hinnehmen. Am Ende waren wir durch einen Dreiervergleich Pool-Erster und mussten nach einer gehörigen Sause auf dem Ponyhof erst um 11:00 Uhr wieder bestiefelt auf der Line stehen. Ohne größere Ausfälle wurde gegen Halle angetreten, die ein paar Stunden vor Spielbeginn als Sieger von der Party gegangen sind und noch leichte koordinative Probleme hatten – infolgedessen war nach 35 Minuten ein Sieg (13:1) unser Einstieg in den Tag. Im Halbfinale ging es gegen Marburg, die uns die letzten Spiele gegen uns immer knappe Partien beschert haben und gerne auch mal die Nase vorne hatten. Es war ein knappes Spiel um den Einzug ins Finale. Parallel zu unserem Spiel boten sich Konstanz und die Berliner Parkscheiben die Stirn. Mit einem 9:7 konnten wir Marburg schlagen und hatten als Finalgegner glücklicherweise die Berliner Parkscheiben (Berlin ist ja stark dieses Jahr).

In der Pause vor dem Finale gab es nochmal einen gehörigen Schauer und erst ein paar Minuten vor Spielbeginn knallte die Sonne wieder durch um dem Finale noch den letzten Schliff zu geben. Aufgrund einer Verletzung gegen Marburg musste Sugar Mix auf zwei Spieler verzichten und stellten sich zu zehnt dem letzten Gegner. 35 Minuten lang gaben beide Teams alles und als die Zeit abgelaufen war stand es 7:5 für Berlin. Es war das einzige Spiel, in dem es Cap 2 gab – also ein Spiel auf 9. Sugar Mix drehte nochmal auf, war stark in der Defence und konnte gegen sehr souveräne Berliner 2 break Punkte erzielen. Als es 8:8 stand ging es um alles, die Spieldauer zog sich und die Beine wurden nicht fitter, dennoch konnte ein akkurat anmoderierter Punkt „Marlis, geh nochmal zur Linie“ erzielt werden und der Turniersieg war komplett!!

Selbstbewusst bereitet sich das Team nochmal zwei Wochen auf die Deutsche Mixed Meisterschaft vor. Gespannt wünsche ich viel Erfolg und Judith eine rasche Genesung.

DDC (Disc Days Cologne)

Unser Kader vor dem Stadion in Köln. Hinten: Flo, Andi, Schenkel, Sebi, Huber, Jony, Philipp Vorne: Lukas, Ulla, Allgaier, Jogi, Chrizzer, Johannes, Jochen

Unser Kader vor dem Stadion in Köln.
Hinten: Flo, Andi, Schenkel, Sebi, Huber, Jony, Philipp
Vorne: Lukas, Ulla, Allgaier, Jogi, Chrizzer, Johannes, Jochen

Am Wochenende vom 11. auf den 12. Juni fanden in Köln zum 10x die Disc Days Cologne statt. Ein Turnier, dass wir seit geraumer Zeit als Vorbereitung nutzen, so auch dieses Jahr.

Samstagmorgen starteten wir gegen Dresden (Dresd’n’Deckel) in das Turnier, bei keinem Wind und bestem Wetter spielten wir unser System und gewannen 13:8.
Im zweiten Pool-Spiel gegen Bremen (Deine Mudda) fanden wir gut ins Spiel, nutzten individuelle Fehler des Gegners zu Breaks und gewannen das Spiel recht ungefährdet mit 13:3.
Somit stand das letzte Pool-Spiel gegen Heidelberg (Heidees) auf dem Programm. Es ging um Platz 1 im Pool. In einem von den Offence-lines geprägten Spiel, in welchem beide Defence-lines kaum Zugriff bekamen, setzten wir uns schließlich mit 12:10 durch.
Nach nun 3 Siegen stand man im Viertelfinale den Jungs aus Düsseldorf (Frisbee Family) gegenüber. Hier bekam unsere Offence das erste Mal richtig Druck und man spielte nicht mehr das System, welches man eigentlich spielen wollten. Auch wenn wir uns am Ende wieder etwas fingen, verloren wie das Spiel recht deutlich mit 15:6.
Abends saß man mit den Stuttgarter Mädels (GoHos) zusammen zum essen, trinken, reden, etc., bevor es Sonntag gegen Berlin (Wall City) ging. Wir starteten gut ins Spiel, setzten uns etwas ab, doch die Berliner kämpften sich zurück, holten die Halbzeit und gewannen nach einigen individuellen Fehlern unsererseits mit 15:10.
Somit stand das letzte Spiel um Platz 7 auf dem Programm. Hier trafen wir wieder auf Heidelberg (Heidees). Wir starteten gut ins Spiel und obwohl wir in der 2.Halbzeit etwas nachließen gewannen wir 14:12.
Somit schlossen wir das Turnier auf Platz 7 ab. Im Großen und Ganzen sind wir zufrieden und nehmen noch einige Erkenntnisse mit, was bis zur A-Reli noch zu verinnerlichen und zu verbessern ist.

SugarMix beim SBD

IMG_3440_cut_small

Wie schon im Vorjahr ist SugarMix wieder nach Bamberg gefahren um ein tolles, frühes Turnier zu spielen. Bei bestem Frisbeewetter ging es am Samstagmorgen los. Mit 2 klaren Siegen gegen Fulda und Bayreuth konnte früh ein Anspruch auf den Poolsieg gemacht werden. Ein erster Dämpfer musste dann gegen die DJs aus Dahlem hingenommen werden, das Spiel ging knapp verloren. Im letzten Spiel am Samstag gegen die Gastgeber aus Bamberg konnte dann noch ein weiterer Sieg eingefahren werden.

Nach einem langen Frisbeetag gings dann gutbürgerlich fränkisch essen um gestärkt auf der Party zu performen. Leider konnte trotz größter Anstrengung einzelner Leistungsträger nicht an das Partyergebnis des letzten Jahres angeknüpft werden, schade.

Die schlechte Partyperformance hatte jedoch positive Auswirkungen auf das spielerische Ergebnis am Sonntag. Bei nun windigen Bedingungen konnte in einem schwierigen ersten Spiel der Poolsieg durch ein knappes  4:3 klargemacht werden. Halbfinale. In einem Spiel auf Augenhöhe gegen die Hallunken aus Halle konnte mit dem Schlussjingle das 7:6 gescored werden und damit der Einzug ins Finale. Dort ging es gegen Disckick aus Berlin.  Nach frühem Rückstand und mauer Defensivleistung drehte SugarMix in der 2. Halbzeit nochmal richtig auf, vorallem in der Defence. So konnte das Spiel in den Universepoint gebracht werden, der nachdem beide Teams mindestens 5 Mal die Chance hatten zu scoren am Ende an Berlin ging. Trotzdem kann man rückblickend mit der Leistung zufrieden sein. Alles in allem ein schönes Wochenende, nächstes Jahr gerne wieder.

(Autor: Pad)