Maultaschencup

Am 06. und 07. August 2016 nahmen die Celtics mit 19 Spielern am 6. Maultaschencup in Tübingen teil. Obwohl der Maultaschencup nicht als Jugendturnier ausgelegt ist, konnten wir mit einem sehr jungen Team antreten. Da viele unserer Spieler nicht nur jung, sondern auch unerfahren waren setzten wir uns das Ziel, in jedem Spiel mindestens drei Punkte zu erreichen.

Unser erster Gegner waren die Hechte aus Kaiserslautern. Trotz eines schwachen Einstiegs, durch den wir in einen 2:5 Rückstand gerieten, konnten wir gut ins Spiel zurückfinden und die Hechte in den so genannten Universepoint zwingen. Nach einem langen Kampf konnten die Hechte diesen für sich entscheiden und gewannen so mit 6:7.

Im Anschluss fand das Spiel gegen den Gastgeber statt: die Tübinger Maultaschen. Diese konnten ihren Heimvorteil vervorragend ausnutzen und gewannen das Spiel mit 7:4.

Das nächste Spiel war gegen das so genannte Pick-Up-Team, die Alergrierende Mäuler. (Bei einem Pick-Up-Team kommen Spieler aus vielen verschiedenen Teams zusammen, um auf Turnieren zu spielen, an denen die eigenen Teams nicht teilnehmen können) Da unser Team weitaus besser aufeinander eingespielt war, konnten wir auch in diesem Spiel den Universepoint erreichen. Leider verloren wir diesen, wodurch das Spiel mit 7:6 endete.

Im letzten Spiel des ersten Tages erwartete uns mit den Panthers Bern unser härtester Gegner des Tages. Zusätzlich dazu fielen zwei unserer Spieler Krankheitsbedingt weg. Dennoch gaben wir nicht auf und kämpften um jeden Punkt. Obwohl wir das Spiel mit 9:5 recht hoch verloren haben, konnten wir dennoch unser Spielziel erreichen und erhielten auch von den Panthers Lob für unser Spielniveau und unsere Motivation. Der Rest des Tages bestand aus Freibad und chillen.

Nach einem guten Frühstück begann der Sonntag mit einem weiteren harten Gegner, dem Team DisConnection aus Freiburg. Dieses Spiel stellte auch das letzte Spiel der

Unser Team in Tübingen

Unser Team in Tübingen

Gruppenphase dar. Da die Freiburger anfangs noch ein wenig unausgeschlafen waren, konnten wir gegen ihre Mannverteidigung schnell drei Punkte erzielen. Dann stellte DisConnection aber auf eine äußerst effektive Zonenverteidigung um, gegen die wir einfach nicht ankamen. So endete das Spiel mit einem 9:3 Sieg für DisConnection.

Als Gruppenletzter nun noch das Spiel um Platz 11 an. Unser Gegner waren hierbei die Heidees aus Heidelberg. Anders als man es bei einem Spiel zwischen zwei Gruppenletzten erwarten würde, waren beide Teams sehr motiviert. Es endete mit einer knappen 6:8 Niederlage für uns. Somit erreichten wir leider nur den 12. Platz.

Obwohl wir im Laufe des Turniers kein Spiel für uns entscheiden konnten, haben wir gegen starke Gegner eine Menge Erfahrung gesammelt. Auch unser Ziel, in jedem Spiel drei Punkte zu erzielen, konnten wir erreichen. Zufrieden mit unser Leistung machten wir uns nach gemütlichem schwimmen im Freibad auf den Heimweg.

Kreis vor dem Spiel

Kreis vor dem Spiel

Comments are closed.